Faltenbehandlung

Unsere Haut unterliegt einem Alterungsprozess, der individuell unterschiedlich schnell abläuft. Innere Einflüsse wie der Hormonstatus, der Verlust von Kollagenfasern und Unterhautfettgewebe können ebenso zur Faltenbildung beitragen wie die äußeren: Sonneneinstrahlung/-belastung der Haut, Lebensgewohnheiten (Rauchen) und die Aktivität der Gesichtsmukulatur.

Gesichtsfalten werden so mit der Zeit sichtbarer und dauerhafter und können nicht nur als störend empfunden werden sondern auch krankmachenden Charakter haben, wenn sie zu stark ausgeprägt sind.

Der Schwerpunkt im KOSmed liegt in der sanften Faltentherapie. Unser Ziel ist es, die Spuren des Älterwerdens zu mildern und harmonisch dem Lebensprozess anzupassen. Zur Glättung von Mimikfalten und Reduktion tieferer Falten (z. B. durch Volumendefekte) bieten wir Ihnen unterschiedliche Therapien an. Welche Behandlung in Ihrem Falle die Richtige ist, klären wir in einem ärztlichen Beratungsgespräch.

Für zusätzliche Informationen über unsere Behandlungsmethoden klicken Sie bitte auf die orangenen Unterpunkte.

Botulinumtoxin

Durch das wiederholte Anspannen der Gesichtsmuskulatur kommt es über die Jahre zu einer dauerhaften Vertiefung der Gesichtsfalten; die Falten bleiben nun auch bei fehlender Anspannung bestehen.

Mit Botulinumtoxin-Injektionen wird die Freisetzung des Botenstoffes, der für die Muskelkontraktion verantwortlich ist, blockiert. Dadurch entspannt sich die Muskulatur und die Falten bilden sich zurück.

Mimische Falten wie die Zornesfalte, Stirnfalte, Krähenfüße lassen sich optimal behandeln.

Carboxy-Therapie

Bei der Carboxy-Therapie wird CO2 in das Unterhautgewebe injiziert. In unserem Institut kommt der Carboxy-Pen und das Mesoflux-System (Kombination aus Mesotherapie und Carboxy-Therapie) zum Einsatz.

Die medizinische Kohlensäure simuliert vor Ort eine Sauerstoff (O2)-Armut, auf die der Körper mit einer Gefäßerweiterung reagiert. Dadurch wird die Durchblutung lokal erhöht und es findet eine Entsäuerung und Entschlackung an Ort und Stelle statt. Insbesondere schlecht durchblutete Haut bei Rauchern oder Diabetikern, aber auch Narbengewebe (Dehnungsstreifen, Schwangerschaftsstreifen, Operationsnarben), schlecht versorgte Gesichtshaut (faltige Unterlider) oder sonnengeschädigte Dekolletees können von der Carboxy - Therapie durch eine Anregung der Kollagen-Produktion des Bindegewebes profitieren.

Filler

ls "Filler" bezeichnet man Wirkstoffe, die zur Gewebeaugmentation in die Haut gespritzt werden. Sie werden zum Ausgleich von Volumendefekten verwendet. Die Haut wird sozusagen unterpolstert und die Falten aufgefüllt.

Es gibt eine große Anzahl unterschiedlicher Filler auf dem Markt. Im KOSmed haben wir uns auf "nicht-permanente" Filler spezialisiert, deren Effekt nach einiger Zeit wieder nachlässt, da die injizierte Substanz vom Körper wieder abgebaut wird. So kann die Faltenbehandlung immer individuell an den Alterungsprozess angepasst werden.

Unten finden Sie weitere Informationen zu den von uns verwendeten Substanzen.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure (INCI: hyaluronic acid, Sodium Hyaluronat) ist ein körpereigener Stoff und ist sehr wichtiger Bestandteil des Bindegewebes. Hyaluronsäure besitzt die Fähigkeit, relativ zu ihrer Masse sehr große Mengen an Wasser zu binden (bis zu sechs Liter Wasser pro Gramm).

Hyaluronsäure kommt z. B. in der Lederhaut vor und sorgt so auch für die Straffheit der Haut. Mit dem Alter kommt es zu einer deutlichen Abnahme des Hyaluronsäuregehaltes der Haut. Das führt zusammen mit dem jetzt ebenfalls einsetzenden Kollagenabbau zum Verlust des zwischen den Hautzellen liegenden Füllmaterials. Die Lederhaut verliert Volumen und schrumpft. Die Folge: Falten entstehen.

Mit Hyaluronsäure-Injektionen lassen sich feine Linien, mittlere Falten und Nasolabial-Falten beseitigen sowie Lippen, Wangen und Kinn perfekt formen.

Kosten
Je nach Ausbreitung und Materialverbrauch

Poly-L-Milchsäure

Polymilchsäure ist ein künstlich (synthetisch) hergestelltes Polymer auf der Basis von Milchsäure. Milchsäure kommt natürlicherweise auch im menschlichen Körper vor und ist sehr gut verträglich. Die künstliche Herstellung schließt Verunreinigungen durch tierische oder bakterielle Eiweiße aus, allergische Reaktionen sind nicht bekannt. Ein Allergietest im Vorfeld ist deshalb nicht erforderlich.

Polymilchsäure wird in die tiefen Schichten der Haut gespritzt, um sie zu glätten und zu straffen. Sofort nach der Behandlung erfolgt eine Auffüllung der Falten und Volumendefekte. Innerhalb einiger Tage wird das in der Milchsäure enthaltene Wasser vom Körper aufgenommen, und die Falten können kurzfristig wieder wie vor der Behandlung aussehen. Danach wird durch die Polymilchsäure Wasser im Gewebe eingelagert. Nach vier bis sechs Wochen tritt der endgültige Effekt ein und die Falten werden ausgeglichen. Das Gewebe wird auf natürliche Weise aufgebaut.

Mit der Polymilchsäure erreichen Sie eine schöne Formung der Gesichtskontur und können um Jahre jünger aussehen: von der Beseitigung störender Fältchen oder Falten bis hin zum kompletten „Mini-Lifting“ ohne die Risiken einer Operation. Ideal für die Nasolabial-Falte und Falten der unteren Gesichtshälfte.

Fraktionierte Laserbehandlung

Das sogenannte fraktionierte Lasern bezeichnet ein Laserverfahren, bei dem durch eine Vielzahl besonders feiner, mikroskopisch kleiner Laserpunkte punktgenau winzig kleine, kreisrunde Hautpartien abgetragen werden. Dazwischen bleibt ausreichend unbehandeltes Gewebe erhalten. Der natürliche Heilungsprozess wird dadurch unterstützt und beschleunigt. Unangenehme Nebenwirkungen können weitgehend verhindert werden.

Das Verfahren eignet sich besonders für kleinere Knitterfältchen im Bereich des Gesichts und Aknenarben.

Mesotherapie

Auch die Mesotherapie ist eine Art Unterspritzungsverfahren. Allerdings wird hier versucht, dem Alterungsprozess der Haut durch Einbringen von Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien sowie Hyaluronsäure entgegenzuwirken.

Bei der Mesotherapie handelt es sich um ein in Frankreich seit über 50 Jahren angewendetes und weiterentwickeltes Verfahren, das die Mechanismen der Neuraltherapie, Akupunktur und der sanften Arzneimitteltherapie vereinigt. Das Zielorgan der Mesotherapie ist prinzipiell die Haut.

Dabei werden Mischungen von Medikamenten in sehr geringer Dosis durch oberflächliche Injektionen (meist durch viele Mikroinjektionen) in und unter die Haut eingespritzt. Zur Injektion wird im KOSmed die Meso-Pistole eingesetzt, durch die die gleichmäßige Verteilung der Substanzen in der Haut garantiert wird.

Hauptziel ist die Steigerung körpereigener Regenerations- und Reparationsprozesse durch das Einbringen von Vitaminen, Mineralien und Hyaluronsäure in die obersten Hautschichten!

Oftmals bietet sich eine Kombination der Mesotherapie mit anderen Injektionsverfahren (mit Fillern, Botox) an.

Links aufgeführt finden Sie weitere Informationen zu den Mesotherapie-Verfahren, die wir Ihnen im KOSmed anbieten (Mesolift, Mesoglow, Mesobotox).

Herr Dr. med. Thomas Zimmermann ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Mesotherapie.

Leitsatz der Mesotherapie

Der Leitsatz der Mesotherapie lautet:

Wenig selten aber am richtigen Ort!

"Wenig" bedeutet dabei: die verwendeten Mininadeln von 4 oder 6 mm Länge erlauben winzigste Einstiche, es werden sehr geringe Mengen gespritzt (z.B. 0,1 ml). Dadurch ist die Einspritzung auch relativ schmerzarm.

"Selten" bedeutet: Weil das Medikament deutlich länger als bei Einspritzung in Muskeln oder Vene wirkt, können die Abstände zwischen 2 Sitzungen durchaus zwei Wochen, einen Monat oder mehr betragen.

"Am richtigen Ort" heißt: im Gegensatz zur normalen Medikamentengabe wird der Körper nicht mit höheren Wirkstoffmengen überflutet. Stattdessen spritzt der Arzt das Mittel an oder in den gewünschten Wirkort.

Mesolift

Mit Mesolift, wird durch den Einsatz von Hyaluronsäure und der Kombination mit Vitaminen und Antioxidantien die Haut revitalisiert und neu aufgebaut.

Hyaluronsäure ist ein natürlicher und wesentlicher Bestandteil der gesunden Haut und gibt ihr Volumen und natürliche Elastizität. In der älter werdenden Haut nimmt der Anteil an Hyaluronsäure immer weiter ab, wodurch Falten entstehen können.

Durch Mesolift wird die Haut wieder mit natürlicher Hyaluronsäure aufgefüllt, wodurch sie ihr Volumen und ihre Elastizität zurück erhält, der Feuchtigkeitsgehalt der Haut wiederhergestellt wird und die Falten verschwinden.

Mesoglow

Mesoglow gibt der Haut einen strahlenden Teint. Wir empfehlen Mesoglow besonders für Raucher. Als Hauptwirkstoff werden hier Vitamin C und durchblutungsfördernde Mittel in die oberste Hautschicht eingebracht.

Der Effekt hält 2-3 Wochen an.

Mesobotox

Mesobotox ist eine Sonderform der bestens bewährten Mesotherapie. Hier werden zusätzlich durch Mikroinjektionen feinste Dosierungen des Botulinumtoxin-Wirkstoffes in die oberste Hautschicht eingebracht. Dadurch erzielen wir eine gleichmäßiger entspannter und harmonischer erscheinende Hautoberfläche.

Mikro-Needling

Das Micro-Needling ist ein minimal invasives Verfahren gegen beginnende Hautalterung, (Akne-)Narben, Pigmentstörungen und schlaffes Bindegewebe.

Beim Micro-Needling wird mit dem so genannten "Dermaroller", der mit auf einer kleinen Walze angeordneten feinen Mikronadeln versehen ist, die Haut penetriert. Durch die daraus resultierenden Mikroverletzungen werden Wachstumssignale in der Haut stimuliert. Es kommt insbesondere zur Bildung neuer Fibroblasten, die sich in Kollagen- und Elastinfasern umwandeln und eine neue Kollagenstruktur von innen nach außen aufbauen. So kommt es zu einer "Aufpolsterung" kleiner Fältchen, die dadurch geringer werden.

Das Mikro-Needling eignet sich zur Behandlung von

  • Falten (periorale, periorbitale Falten)
  • beginnender Hautalterung
  • Narben (insbesondere Aknenarben)
  • Pigmentstörungen
  • Cellulite, schlaffem Bindegewebe und Dehnungsstreifen

Radiofrequenz

In unserem Institut verwenden wir Radiage und Pellage zur Radiofrequenztherapie. Die Radiofrequenzbehandlung ist eine der neuesten Methoden zur nicht invasiven Hautverjüngung. Die Oberfläche der Haut wird mit einem speziellen Gel gekühlt, während die Energie der Radiofrequenz das Bindegewebe unter der Haut sanft erhitzt.

Dadurch kommt es als Soforteffekt zu einem Zusammenziehen und Straffen des Kollagens. Als Langzeitwirkung wird die Bildung neuen Kollagens angeregt, wodurch Falten von innen aufgepolstert werden.

Die Radiofrequenztherapie ist geeignet für kleinere Fältchen und in Kombination mit anderen Unterspritzungsmethoden zur Unterstützung des Ergebnisses.

Gut behandeln lassen sich vor allem auch Regionen, die für Faltenunterspritzungen nur schwer zugänglich oder nicht geeignet sind (Augenringe, Halsregion).

Startseite

Öffnungszeiten
Infoabend
News
Sitemap